27 Januar

DieBesten 2021

geschrieben von 

Es ist mittlerweile guter Brauch, dass die Kreishandwerkerschaft Köln mit ihren Partnern aus der mittelständischen gewerblichen Wirtschaft – Handelsverband NRW Aachen-Düren-Köln e.V., DEHOGA Nordrhein e.V. und Netcologne – am Anfang des Jahres einen Mittelstandsempfang veranstaltet, zu dem neben den Repräsentanten der Wirtschaftsverbände auch die Vertreter von Kammern, Stadtgesellschaft, Politik und Verwaltung eingeladen werden. Mit dem Empfang wird die Bedeutung der gewerblichen Wirtschaft für den Wirtschaftsstandort Köln herausgestrichen. Aufgrund des coronabedingten Lockdowns konnte der Mittelstandsempfang nicht wie geplant phyisch in der LanxessArena stattfinden, sondern musste von dort per Live-Streaming erfolgen.

In einer Podiumsdiskussion hatten die Geschäftsführer der drei Arbeitgeberverbände (Dr. Thomas Günther für das Handwerk, Jörg Hamel für den Handel und Christoph Becker für die Gastronomie) die Gelegenheit, mit Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart für die Herausforderungen von Corona für die Wirtschaft zu debattieren. Ergänzt wurde die Runde von den Geschäftsführern Timo von Lepel (Netcologne) und Stefan Löcher (LanxessArena). Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts für deutsche Wirtschaft, komplettierte die Diskussionsrunde und beleuchtete die volkswirtschaftlichen Folgen der Pandemie.

Höhepunkt des Mittelstandsempfangs, durch den die Moderatorin Frauke Ludowig führte, war die Preisverleihung „Die Besten“. Im Herbst konnten die Kölner Bürgerinnen und Bürger auf der Homepage www.diebesten.koeln ihren Lieblings-Handwerker, -gastronomen und -händler für den Preis „Die Besten“ vorschlagen. Aufgrund der Pandemie erfolgte das Voting dieses Mal unter dem Slogan „Mer stonn zesamme“. Gesucht wurden Gewerbetreibende, die von der Coronapandemie besonders betroffen waren und mit innovativen Ideen erfolgreich durch die Krise kamen. „Handwerker des Jahres“ wurden Bettina und Jürgen Gillessen (Fleischerei Gillessen, siehe Artikel „Metzgerei Gillessen als Handwerker des Jahres“) „Gastronom des Jahres“ Simon Stahl und René Deichmann („Em Ringströßje“) und „Händler des Jahres“ Elke und Frank Wocke („Conceptstore Strandgut“). Die Ehrungen wurden von den Vorsitzenden der drei Verbände Kreishandwerksmeister Nicolai Lucks, Gerd-Kurt Schwieren (Vorsitzender vom Handelsverband und Ehrenvorsitzender der Augenoptiker Innung Köln-Aachen) und Lothar Jentzsch (Dehoga) vorgenommen.

Aufgebaut wurde das Familienunternehmen 1971 von den Eltern Kurt und Gisela Gillessen mit einem handwerklichen Meisterbetrieb in Köln-Weiß. Sohn und Metzgermeister Jürgen ist nach seiner Ausbildung mit in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Später kam Ehefrau Bettina Gillessen dazu. 2010 wurde der Standort gewechselt und die Metzgerei Wagner in Rodenkirchen übernommen. Traditionelle Handwerkskunst und die eigene Produktion vieler Wurstwaren sind das Erfolgsrezept der Metzgerei. Einwandfreie Herkunft des Fleisches, Tierwohl und Qualität sind die Lebensphilosophie den Betriebs. Das Ehepaar Gillesssen weiß, wo das Fleisch herkommt und geht sich auch mit eigenen Augen davon überzeugen, dass die Tiere unter guten Haltungsbedingungen aufwachsen. Neben der traditionellen Metzgerei mit eigener Produktion bietet das Geschäft in normalen Zeiten auch einen Mittagstisch, einen Imbiss, eine Brötchentheke, eine Käsetheke und einen Partyservice an.

Die Metzgerei, die dieses Jahr ihr 50jähriges Firmenjubiläum feiert, musste sich in der Corona-Pandemie komplett neu aufstellen. Der Imbiss vor Ort ist seit dem Beginn der Pandemie geschlossen und auch der Cateringservice wurde nicht mehr nachgefragt. Damit brachen mit Ausbruch der Corona-Pandemie zwei von drei Standbeine weg und die Metzgerei verlor hohe Einnahmen. Aber die Inhaber Bettina und Jürgen Gillessen verloren nicht den Mut, sondern trotzten erfolgreich der Pandemie.

Das Ladengeschäft wurde direkt zu Beginn der Pandemie „coronakonform“ umgerüstet. Da die Metzgerei als Lebensmittelbetrieb ohnehin schon den höchsten Hygieneanforderungen unterliegt und zudem noch ein freiwilliges eigenes Hygienekonzept hat, waren diese Maßnahmen keine Herausforderung. Es wurden Abstandshalter auf den Boden und vor der Eingangstür geklebt, eine Drängelvorrichtung montiert, ein Hinweis auf Einlass begrenzter Personenzahl und Maskenpflicht angebracht, Desinfektionsspender, Plexiglasschutz und Spukschutz für die Theken aufgestellt und die EC-Kartengeräte auf kontaktlos umgerüstet. Die Mitarbeiter wurden mit Mundschutz ausgestattet und erhielten regelmäßige Mitarbeiterschulungen. Mit diesen Maßnahmen kann die die Kundschaft weiterhin geschützt Fleisch- und Wurstwaren kaufen.

Auch in Sachen Kundenservice war die Metzgerei sehr kreativ. Um Schlangen vor dem Geschäft zu entzerren und große Menschenansammlungen (und Wartezeiten) zu vermeiden, wird den Kunden ein Bringservice angeboten. Nach telefonischer Bestellung oder E-Mail wird die Ware kontaktlos zu einer abgesprochenen Uhrzeit vor die Tür gestellt. Bezahlt wird ebenfalls kontaktlos per Rechnung. Gerade für die Bestellungen für die Weihnachtstage wurde dieser Service sehr gefragt. „Uns sind die Bereiche Partyservice und Imbiss sind zu 100% weggebrochen. Trotzdem blicken wir guten Mutes in die Zukunft und kämpfen mit einem starken Team im Rücken weiter,“ so Fleischermeister Jürgen Gillessen. Kreishandwerksmeister Nicolai Lucks, der beim Mittelstandsempfang die Laudatio auf die Fleischerei Gillessen hielt, lobte die Zuversicht der Preisträger: „Nicht jammern, sondern anpacken – das macht einen erfolgreichen Unternehmer aus. Das Ehepaar Gillessen zeigt, wie man eine Krise erfolgreich meistern kann!“ Die Fleischer-Innung Köln, deren Mitglied die Fleischerei Gillessen ist, schließt sich dem Lob an: „Tolle Kollegen, tolle Qualität und tolle Hygienemaßnahmen – die Fleischerei Gillessen steht stellvertretend für die umgesetzten Maßnahmen unserer Fleischerfachbetriebe, um gesund durch die Coronakrise zu kommen“, so Obermeister Walter Heinen und Innungsgeschäftsführer Artur Tybussek.

Fotos: Ralf Jürgens

               

               

           

     

   

Kontakt

Kreishandwerkerschaft Köln

  Frankenwerft 35, 50667 Köln

  Telefon: 0221 20 70 4 - 0

  Fax: 0221 20 70 442

  Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!